My-Gate • Blog » Computer

Mein neuer PC

Naja, mittlerweile lässt es sich darüber streiten wie „neu“ der PC ist, aber ich hatte es bis jetzt noch nirgends so wirklich festgehalten und dachte ich wecke kurz mal meinen Blog auf.

Seit Jahren schon überlegte ich mir einen eigenen Desktop PC zusammen zubauen, aber ich fand immer Gründe es nicht zu tun, unter anderem hatte ich keine Ahnung, welche Hardware man am Besten verwenden sollte. Anfangs April schrieb mir dann ein Freund aus dem Gymnasium, ob ich ihm einen PC zusammenstellen könnte, was dazu führte, dass ich so einige Recherchen anstellte und ich mich im Internet über die aktuellste Hardware informierte. Während ich als meinem Freund ein PC zusammenstellte, stellte ich für mich eine ähnliche Konfiguration zusammen und nach einem längeren Hin und Her entschied ich mich endlich alles zu bestellen. Hier eine Bilderstrecke mit den einzelnen Teilen:

Raijintek Arcadia Case

Gehäuse: Raijintek Arcadia

 

Intel i5 4460 3.2 GHz & Samsung 850 EVO 500GB

CPU: Intel i5 4460 3.2 GHz & SSD: Samsung 850 EVO 500GB

 

2x Kingston RAM 8 GB

RAM: 2x Kingston RAM 8 GB

 

Gigabyte Radeon R9 280X

GPU: Gigabyte Radeon R9 280X

 

Asus B85M-G

Motherboard: Asus B85M-G

 

Corsair RM650

Netzteil: Corsair RM650

Ich hatte noch nie selbst einen ganzen PC zusammengestellt und war zuerst ein wenig unsicher, aber beim betrachten einiger Build Videos von LinusTechTips wurde mir klar wie einfach das Ganze doch ist. Und tatsächlich innerhalb von etwa zwei Stunden entstand aus den Einzelteilen einen PC, welcher bis heute ohne Probleme funktioniert.

Fertiger PC

Fertiger PC

Und was für eine Maschine das ist. Es ist wirklich toll Spiele endlich mal mit den höchsten Grafikeinstellungen zu spielen, z.B. läuft jetzt Firefall ohne Probleme mit 30+ FPS, was es viel angenehmer macht, als wenn man auf den tiefsten Einstellungen oft nur 10 FPS bekam… Auch ist der PC im normalen Betrieb sehr leise und keine Düsenmaschine wie mein Notebook.

Auf dem Bild oben fehlt noch der zweite RAM Riegel, denn anfangs hatte ich nur einen bestellt und wollte schauen wie es so läuft, aber dachte nicht daran, dass man mit nur einem Riegel gar kein Nutzen von Dual Channel, d.h. doppelte RAM Geschwindigkeit, machen kann, plus bei normaler Auslastung wurde so einiges der 8 GB bereits verwendet. Auf dem Bild fehlt zusätzlich noch der DVD Brenner, welcher ich von meinem Vater haben konnte. Der Brenner ist fast nie in Betrieb, aber es schadet ja nichts, einfach einen einzubauen.

Eventuell kaufe ich mir irgendwann noch einen besseren Kühler für die CPU und/oder GPU, da die Temperaturen bei hoher Auslastung doch schon fast etwas grenzwertig sind. Ansonsten bin ich voll umfänglich damit zu frieden. Ich kann jedem der eine wenig Ahnung von PCs hat, nur wärmstens empfehlen sich den PC selbst zusammen zu stellen. Man spart Kosten, kreiert etwas selbst und kann ihn aufs Mass bauen, und obendrauf ist es sehr einfach und macht Spass.

Mit dem neuen PC (unter dem Tisch) arrangierte ich mein Setup neu:

Command Center

Mein neues „Command Center“

In other News…

Vor zwei Woche habe ich mein komplettes Hosting von Dreamhost auf meinen VPS (Virtual Private Server) verschoben. Meine Seiten sollten nun alle um einiges schneller laden unter anderem auch, weil der Server in Zürich steht – von Uster habe ich einen Ping von 1ms – und nicht mehr in den USA.

Zusätzlich hatte ich mir dieses Wochenende endlich mal die Zeit genommen, meine Website von statischen Seiten auf ein CMS zu konvertieren. Somit sollte es mir in nächster Zukunft einfacher fallen, neue Seiten hinzuzufügen und zu bearbeiten.

Und zum Schluss geht noch ein grosses Dankeschön an Remo Glanzmann, welcher mir via Twitter gezeigt hat, wie man den Durchsatz des MikroTik Router verdoppeln kann!

888.36 Down / 911.22 Up / 1ms

Mein neuer Speed!

Bis zum nächsten Mal!

Kommentare [0]
Geschrieben am 20.09.2015 von admin in Computer, Reallife, Uster
 Tags: , , , , ,

Ein neuer Nager

Nein, nein es geht hier nicht um Lebewesen, sondern um meine Computermaus. Die alte (ROCCAT Kone) hatte vor ein paar Wochen einen Scrollradschaden erlitten und von einem Moment auf den anderen war es unmöglich zu scrollen, erstaunlicherweise funktionierte der Mittelklick jedoch noch. Da meine Garantie leider schon über ein Jahr abgelaufen ist, konnte ich die Maus nicht mehr umtauschen. Trotzdem bin ich froh, dass mir die Maus nun etwas mehr als drei Jahre treu gedient hat und mir das Scrollrad nicht wie bei vielen anderen Käufer der ROCCAT Kone nach ein paar Wochen oder sogar nur Tagen kaputt ging. Als (technisch) neugierige Person habe ich die Maus dann natürlich geöffnet, um zusehen wo das Problem ist und fand ein sehr spröder Plastikrahmen, welcher das Mausrad halten soll und nun nach drei Jahren riss.

2012-10-16 23.54.52 2012-10-17 00.15.47

Da eigentlich nur das Scrollrad kaputt war, verwendete ich die Maus noch weiter, während ich mich über andere Möglichkeiten informierte. Nach einigem Lesen von Forumsbeiträgen und Reviews über den direkten Nachfolger ROCCAT Kone [+] erfuhr ich, dass diese Generation ebenfalls Probleme habe mit dem Mausrad, aber dass dies mit ein bisschen WD40 Spray wieder für einige Monate behoben werden konnte. Doch interessanter Weise brachte ROCCAT die dritte Generation der Kone heraus: ROCCAT Kone XTD. Leider vertreibt ROCCAT ihre Produkte nur in Deutschland und Österreich und somit musste ich mir einen anderen Shop suchen. Enttäuschender Weise haben weder Steg noch Digitech die Maus in ihr Sortiment aufgenommen und somit bestellte ich dann bei PowerCH. Da die meisten Shops die Maus als ‘nicht Lieferbar/an Lager’ markierte hatten, war ich skeptisch ob PowerCH wirklich ihren Liefertermin einhalten konnte und war dann umso mehr überrascht, als ich gestern einen Post-Trackinglink erhielt und das Paket heute Morgen früh ankam.

2012-11-15 11.02.20 2012-11-15 11.02.35

2012-11-15 11.12.562012-11-15 11.06.20 

Obwohl ich erstaunt war, wie schnell ich mich an das ‘manuelle’ scrollen gewöhnt hatte, so ist es doch wieder sehr angenehm nicht immer die Scrollbar zu suchen oder mit Mittelklick die Seite umher zuschieben.
Wie man auf dem letzten Bild sieht ist die Form der XTD etwas anders, aber immer noch sehr ähnlich, so dass sich meine Hand direkt wieder ‘zuhause’ fühlt. Was mir immer noch sehr gefällt ist die Grösse, welche für meine doch nicht sehr kleinen Hände optimal passt.
Ein sehr guter Entscheid ist, dass sie das eingebaute Logo entfernt haben und die Oberfläche durchgehend machten, somit reduzieren sich die Ritzen, wo sich gerne Dreck ansammelt.
Was sich jetzt erst noch zeigen muss, ist das ‘Stoff’ Kabel. Bei einigen Reviews über andere Mäuse wurde dies oft sehr schnell abgenutzt.
Die 8200 DPI sind für den normalen Desktop gebraucht ziemlich hoch und ich werde wohl eher versuchen mich an die 6400 DPI zu gewöhnen; die erste Kone hatte ‘nur’ eine DPI Auflösung von 3200.
Sehr interessant ist, dass mein Bildschirm nun endlich abschalten kann, auch wenn die Maus eingesteckt ist. Die alte Kone hüpfte irgendwie immer ganz minim hin und her und somit kam der Bildschirm praktisch nie zur Ruh.
Ein angenehme Verbesserung ist der Mittelklick. Bei der ersten Generation musste man das Mausrad etwa einen bis zwei Millimeter nach unten drücken, was doch noch einen nicht allzu kleinen Kraftaufwand brauchte und somit wohl unnötig viel Last/Stress auf das Material brachte. Bei der XTD fühlt sich der Mittelklick nun mehr wie ein Taster an und das Mausrad bewegt sich kaum.

Da ich die Maus ja erst heute (15.11.2012) erhalten habe, konnte ich sie auch nur heute ausprobieren, aber bis jetzt bin ich völlig überzeugt und glücklich damit. Da kann man nun nur hoffen, dass sie nicht so schnell kaputt geht und wenn, dann bitte innert der Garantiezeit!

Kommentare [0]
Geschrieben am 16.11.2012 von admin in Computer, Reallife
 Tags: , , , , , , , , ,

Computer Einrichtung

Nach einer kleinen Pause mit vielen Umstellungen und Ereignissen im “realen Leben”, nehme ich mir nun die Zeit einen kleinen Blogeintrag anzufertigen.
Der Eintrag kommt nicht einfach zufällig jetzt, sondern steht eng mit dem Blogeintrag von “Cashy” in Verbindung. Der Stadt-Bremerhaven-Blog ist mittlerweile ein sehr, sehr gut besuchter Computertechnik Blog, welcher über viele Aktualitäten im IT-Bereich informiert und auch immer wieder sehr gute Tipps und Gewinnspiele hat.

So genug der Werbung und weiter zum eigentlichen Inhalt, nämlich meiner Computer Einrichtung.IMG_6062

Wie man erkennen kann verwende ich ein DELL Notebook als PC, einen externen LG Bildschirm als komfortablere und grössere Arbeitsfläche, eine Kabellose Logitech Tastatur, eine USB ROCCAT Gaming-Maus, ein 5.1 ROCCAT Headset, eine externe 5.1 CREATIVE Soundkarte und zwei kleine Sony Boxen. Nicht zu sehen sind die drei externen Harddisks und das riesen Kabelchaos. Zusätzlich ist noch eine elektronische Yamaha Orgel per MIDI-to-USB Kabel am Computer angeschlossen und ein weiteres MIDI-Keyboard von CME mit USB-Anschluss befindet sich noch auf der anderen Seite.

Ich bin mit meiner Ausstattung sehr zu frieden, da alles so funktioniert wie ich es möchte und ich meinen Hobbys Programmieren und Audiodesign vergnügt nachgehen kann. Der einzige Punkt, welcher mich immer wieder einmal nervt, ist die schwache Grafikkarte. An neuste Computerspiel muss ich erst gar nicht denken, jedoch gibt die Karte auch schon bei Spielen auf, welche bereits 6 Jahre alt sind…

Jetzt noch die detaillierten technischen Daten dazu:

Kompletten Beitrag lesen

Kommentare [2]
Geschrieben am 13.09.2010 von admin in Computer, Reallife
 Tags: , , ,