My-Gate • Blog » Bear McCreary – Caprica – Battlestar Galactica

Bear McCreary – Caprica – Battlestar Galactica

Eigentlich hätte Hans Zimmer hier schon längst einen Eintrag verdient, jedoch bin ich (noch) nicht dazu gekommen. In der zwischen Zeit möchte ich aber ein bisschen über den Film/Serie/Game Komponisten “Bear McCreary” schreiben.
Als Fan von Battlestar Galactica (BSG) und weiter Caprica hab ich die Musik von Bear McCreary gut kennen gelernt und musste immer wieder staunen was für eine Mächtigkeit seine Kompositionen besitzen. Ich denke jeder BSG Fan wird sich mit seiner Musik früher oder später ein wenig befasse, vor allem da seine Musik nicht nur im Hintergrund als Untermalung dient, sondern da viele kleine und grössere Melodien eine wichtige Rolle in der Serie haben. Z.B. erklingt im Schiff in der 4. Staffel plötzlich eine Melodie, welche die wirklichen Gesichtern hinter einzelnen Charakteren zum Vorschein bringt. Oder ein anderes Beispiel ist das melancholische Stück, welches von Felix Gaeta (Alessandro Juliani) gesungen wird beim Verlust seines Beines. Bear McCreary schreibt selbst darüber:

“Here, the boundaries between source and score are shattered once again, as score becomes source and vice versa.” (Caprica: End of Line)

Ich denke es lässt sich gut sagen, dass Battlestar Galactica nie so gut wäre ohne den Soundtrack von Bear McCreary, denn obwohl viele sich nur an die Bilder und Story erinnern können, so werden die nostalgischen Gefühle erst beim Hören der Filmmusik aufkommen. Für mich persönlich ist der grösszügige Einsatz an Pauken das Merkmal von Battlestar Galactica und auch Caprica, ausserdem empfinde ich dies als sehr passend und schön. Die Soundtracks habe ich mir schon sehr oft angehört und es gefällt mir jedes mal was für eine Kraft in dieser Musik liegt. Ich denke sie sind meine momentanen Favoriten.

Meistens bin ich sehr enttäuscht von den Filmkomponisten, dass sie ihre Musik, welche so genial ist, oft nur sehr beschränkt weitergeben. Nimmt man z.B. Hans Zimmer und der Gladiator Film, dann findet man den OST (Offical SoundTrack) und vielleicht noch eine Extended Version. Im Internet kommt man dann vielleicht noch zu ein paar bereits “illegalen” Tracks (Bootleg/Promo) und dann hat es sich jedoch schon. Warum kommen dort keine Noten heraus? Keine Over Extended Versionen? Keine Konzerte?
Genau diese Sache verhindern die Filmindustrie sehr schön und somit geht ein Potenzial unter. Wovor haben die Leute Angst? Geld Verlusten? Diese könnte wohl gerade umgekehrt genutzt werden, verkaufen von Teilen der Partitur kann viel Geld einbringen, Aufführungen von Konzerten könnte noch mehr Geld einbringen. Mozart, Beethoven usw. sind auch nur bekannt geworden, weil sie ihre ganze Musik und nicht nur ein kleines Stück freigegeben und den Rest in einen Tresor versteckt haben. Weiter lässt sich auch noch anfügen, dass an Hand von Partituren vielen Einsteigern geholfen werden kann, denn man erkennt da wie Musik “funktioniert”.
Doch zurück zu Bear McCreary! Er handelt da nämlich ein wenig anders wie die meisten Musiker und veröffentlich in seinem Blog immer wieder zu einzelnen Folgen, wie er die Musik mit der Geschichte oder dem Filmmaterial verbunden hat. Er zeigt auch einzelne Themen, veröffentlich kleine Notenstücke und vieles mehr. Somit erhält man einen viel tieferen Einblick in die Musik und merkt auch warum diese nicht im Hintergrund sondern eher im Vordergrund oder zwischen der Story und dem Filmmaterial steht.

Bear McCreary – Website
Bear McCreary – Blog

Nachdem ich nun den Blog wieder entdeckt habe und zu meinen Feeds hinzugefügt habe, werde ich ab jetzt jeden Artikel zu Caprica lesen und während dem Schauen von Caprica mich mehr auf die Musik konzentrieren.

Zum Schluss kann ich nur sagen: Bear McCreary deine Soundtracks sind genial, weiter so! =)
Natürlich muss ich dann noch anfügen, dass Battlestar Galactica eine der besten Serien ist, welche ich je gesehen habe, weniger wegen dem Film Material, sondern viel mehr weil es eher einem Roman gleicht. Es wird viel mehr auf die Beziehungen und Charakteren eingegangen. Ausserdem ist die Geschichte auch sehr faszinierend!
Zu Caprica lässt sich noch kein finales Fazit ziehen, jedoch gefällt mir diese Serie eben so gut!

“All this has happened before. All this will happen again.”

POSTSKRIPTUM

Obwohl das Video auch auf dem seinem Blog gefunden werden kann so möchte ich es trotzdem hier auch noch einbauen. Musicians@Google Talks.

TrackbackPermanent Link 

Hinterlasse einen Kommentar